Redaktionsauswahl
  1. 1. Titan Casino

    Titan Casino Bewertung Spielen!

    • €4000 Anmeldebonus
    • Riesige Jackpots
    • Live Dealer
  2. 2. William Hill Casino

    William Hill Casino Bewertung Spielen!

    • Toller Bonus
    • Sehr zuverlässiges Casino
    • Große Spielevielfallt
  3. 3. Casino Tropez

    Casino Tropez Bewertung Spielen!

    • Top 10-Casino
    • fantastische Graphik
    • super Bonusauszahlungen
  4. 4. EU Casino

    EU Casino Bewertung Spielen!

    • Europäischer Klassiker
    • Übungsmodus
    • Vielsprachiger Kundendienst

Alle Casinorezensionen ansehen

Casino Nachrichten

Hartes Urteil: Pokergewinne steuerpflichtig

 

Es ist eine Entscheidung, die die hiesige Pokerszene in der vergangenen Woche aufhorchen ließ. Das Finanzgericht Köln entschied am Mittwoch, dass Gewinne, die beim Poker erzielt werden, künftig versteuert werden müssen. Zumindest „international erfolgreiche“ Spieler müssen zahlen, so das Urteil.

Eine „grundlegende Bedeutung“ für die gesamte Szene habe das Urteil aber nicht, denn es handle sich immer noch um eine Einzelfallentscheidung. Doch sie könnte zum Präzedenzfall für andere werden.

Ob Kläger und Pokerspieler Eduard „Eddy“ Scharf mit dieser Entscheidung glücklich ist? Der Pilot ist nebenbei beim Pokern recht erfolgreich und konnte in den vergangenen Jahren einige Gewinne ansammeln. Das Finanzamt wollte ein Stück von diesem Kuchen ab haben und Steuern eintreiben.

Dagegen klagte Scharf mit der Begründung, dass Poker ein Glücksspiel sei und diese seien in Deutschland steuerfrei. „Jeder kann ein Pokerspiel gewinnen“, so Scharf.

Das Finanzgericht Köln sieht das aber offenbar anders. Die „individuellen Fertigkeiten“ spielten im Falle Scharf offenbar eine „entscheidende Rolle“, so die Richterin Maria-Elisabeth Wetzels-Böhm. Wer „regelmäßig und erfolgreich“ Poker spiele, müsse seine Gewinne versteuern.

Genau bei dieser Formulierung liegt für Eddy Scharf der Hund begraben, denn auch das Finanzamt vertrat bei der Festsetzung der Steuern für Scharf bereits die Auffassung, dass er kein Hobbyspieler mehr sei. Und Gewinne von Hobbyspielern seien weiterhin steuerfrei.

Doch da Scharf bereits seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an internationalen und hochkarätigen Turnieren teilnehme, könne man hier nicht mehr nur von einem Hobby sprechen. Zudem habe er für die Teilnahme an diesen Turnieren hohe Anreise- und Anmeldekosten in Kauf genommen.

Und wenn mehrere hochkarätige Spieler aufeinander träfen, „wäre der Glücksfaktor nur noch gering“ so Scharfs Finanzamt.

Die Richterin sah das offenbar ganz ähnlich, für Scharf brechen harte Zeiten an, denn seinen Aussagen zufolge übersteigen die Verluste beim Poker seine Gewinne. Ob dieses Urteil bald auch für andere „professionelle“ Pokerspieler in Deutschland Konsequenzen haben wird, bleibt abzuwarten.

05-Nov-2012, 01:05


close GamblingPlanet.eu